Stadt Zürich ZH (Kreis 4): Polizeieinsatz wegen Anti-WEF-Demonstration

Am Dienstagabend, 16. Januar 2024 kam es im Kreis 4 zu einer unbewilligten Demonstration gegen das World Economic Forum (WEF).

Entlang der Route kam es zu Sachbeschädigungen in Form von Sprayereien und vereinzelt wurden Schaufensterscheiben sowie Autos beschädigt.


Gegen 19.30 Uhr besammelten sich auf dem Helvetiaplatz mehrere hundert Personen zu einer unbewilligten Demonstration gegen das WEF.

Die Stadtpolizei Zürich teilte den Personen via Lautsprecher mit, dass eine friedliche Demonstration toleriert werde. In der Folge starteten die zum Teil vermummten Anwesenden einen Demonstrationszug, der sie durch verschiedene Strassen im Kreis 4 führte. Dabei kam es zu zahlreichen Sprayereien. Auch wurden immer wieder Böller, Rauchpetarden und anderes Feuerwerk gezündet. Die Stadtpolizei war mit einem entsprechenden Aufgebot vor Ort und verhinderte, dass die Demonstrationsteilnehmenden in den Kreis 5 und in die Innenstadt gelangen konnten.

Nachdem die Demonstration zunächst friedlich verlief, verübten Unbekannte kurz vor dem Ende der Demonstration mehrere Sachbeschädigungen. Dabei wurden unter anderem Schaufensterscheiben und parkierte Autos beschädigt. Die Stadtpolizei Zürich hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Kurz nach 21 Uhr löste sich die Demonstration auf.

Mehrere Personen wurden kontrolliert und weggewiesen. Eine Person wurde für weitere Abklärungen vorübergehend in eine Polizeiwache gebracht. Die Polizist/innen stellten diverses Vermummungs- und Demonstrationsmaterial sowie Feuerwerk sicher.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Titelbild: Symbolbild © Philipp Ochsner