Stadt Zürich ZH: Verkehrsmeldung - Konzerte von AC/DC im Stadion Letzigrund

Die Stadtpolizei Zürich bittet die Besucher/innen des Open-Air-Konzerts vom Samstag, 29. Juni 2024, für die Anreise zum Stadion Letzigrund die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen.

Es muss mit Verkehrseinschränkungen rund um das Stadion gerechnet werden.

Am Konzert werden etwa 48 000 Personen aus der Schweiz und dem benachbarten Ausland erwartet. Erfahrungsgemäss führt dies im Umfeld des Stadions Letzigrund zu einem starken Verkehrsaufkommen. Deshalb erlässt die Stadtpolizei Zürich den dringenden Appell an die Besuchenden, folgende Hinweise zu beachten:

Öffentlicher Verkehr

Für die Fahrt zum Stadion sollten unbedingt die öffentlichen Verkehrsmittel benützt werden. Das Stadion Letzigrund erreicht man am besten ab Bahnhof Zürich Altstetten zu Fuss in etwa 15 Minuten oder mit der Buslinie 31 (bis zur Haltestelle Herdernstrasse).
Weitere Anfahrten sind ab dem Hauptbahnhof Zürich möglich:

  • Buslinie 31 (bis Haltestelle Herdernstrasse)
  • Tramlinie E (bis Haltestelle Letzigrund)
  • Tramlinie 3 (bis Haltestelle Albisriederplatz)
  • Tramlinie 14 (bis Haltestelle Stauffacher) und weiter mit der Tramlinie 2 (bis Haltestelle Letzigrund)
  • Tramlinie 4 (bis Haltestelle Toni-Areal mit anschliessendem Fussweg von etwa 15 Minuten)

Weitere Auskünfte über contact(at)zvv.ch oder 0848 988 988.

Parkierungsmöglichkeiten

In der näheren Umgebung des Letzigrunds steht eine geringe Anzahl Parkplätze an folgenden Orten zur Verfügung:

  • Parkhaus „Hardau II“ Bullingerstrasse 73
  • Crowne Plaza, Bienenstrasse 7
  • Letzipark, Baslerstrasse 50

Im Kreis 5 werden an folgenden Orten Parkplätze angeboten und signalisiert:

  • Parkdach Migros Herdern, Pfingstweidstrasse 101
  • Parkhaus Hardturm, Hardturmstrasse 421
  • Parkhaus P-West, Förrlibuckstrasse 151
  • Parkhaus Pfingstweid, Pfingstweidstrasse 1
  • Areal Engros-Markt, Aargauerstrasse 1

In der Bienenstrasse stehen Parkplätze für Personen mit Mobilitätseinschränkungen zur Verfügung. Ebenso befinden sich dort genügend Parkplätze für Velos und Motorräder. Die Zufahrt erfolgt über die Hohlstrasse – Herdernstrasse – Bullingerstrasse – Norastrasse – Bienenstrasse. Die Reisecars und Personentransporter werden an der Bullingerstrasse, zwischen Herdern- und Hardstrasse, parkiert werden. Die Zufahrt erfolgt zwingend von der Hohlstrasse her via Herdern-/Bullingerstrasse. Die Carchauffeur/innen werden durch die Polizei eingewiesen.

Verkehrslage

Auf den Autobahnzubringern Richtung Zürich (von Bern/Basel sowie von St. Gallen und Chur) muss bei den Autobahnenden mit grösseren Staus gerechnet werden.

Rund um das Stadion kann es zu Sperrungen und Umleitungen kommen. Generell rät die Stadtpolizei Zürich allen Verkehrsteilnehmenden, das Quartier Altstetten im Umkreis des Stadions möglichst zu meiden. Die Zufahrt zum Hotel Crowne Plaza erfolgt via Bullingerstrasse und Norastrasse. Die Zufahrt für Anwohnende ist ständig gewährleistet. Im Raum Letzigrund müssen wegen des Konzerts diverse Parkplätze aufgehoben werden. Um sich Umtriebe und Kosten zu ersparen, werden die Anwohnenden gebeten, die speziellen Signalisationen und Zeiten genau zu beachten. Falsch parkierte Autos werden kostenpflichtig abgeschleppt.

Velovorzugsroute Baslerstrasse

Auf der Velovorzugsroute Baslerstrasse ist in Richtung stadteinwärts im Teilstück zwischen Flur- und Freihofstrasse mit Einschränkungen aufgrund parkierter Cars zu rechnen. Im Teilstück zwischen Hardgut- und Herdernstrasse ist die Durchfahrt wegen des stark erhöhten Personenaufkommens aus Sicherheitsgründen verboten. Ebenso ist die Durchfahrt in der Bullingerstrasse stadtauswärts im Abschnitt zwischen Hard- und Herdernstrasse wegen parkierten Cars und Konzertbesuchern erschwert. Die Umleitung ist signalisiert.

Stadionsicherheit

Beim Konzertbesuch sind Schirme, Taschen, Rucksäcke und grössere Gegenstände (Richtwert DIN A4) nicht erlaubt. Diese Objekte dürfen nicht ins Stadion gebracht werden.

 

Quelle: Stadtpolizei Zürich
Titelbild: Symbolbild © robert6666 – shutterstock.com

Publireportagen